1967 zeigte die ‘Sao Paulo 9 - Environment United States: 1957-1967’ in Brasilien Gills Arbeiten zusammen mit Künstlern wie Andy Warhol, Robert Indiana, Jasper Johns, Roy Lichtenstein, Robert Rauschenberg, Claes Oldenburg und Edward Hopper.

 

Diese Ausstellung war Gills Durchbruch in der internationalen Kunstszene. Seine Arbeiten wurden danach in viele große Museen der USA aufgenommen.



     SELECTED RECOGNITIONS & AWARDS

  • Das Museum of Modern Art, New York nimmt Gills Kunst in seine permanente Sammlung auf (Marylin Triptych), 1962.
  • Das Museum of Modern Art, New York nimmt weitere Kunst von Gill in die Sammlung auf, 1965.
  • Gill wird von der US-Navy angefragt, ob er am Programm 'Navy Art Cooperation and Liaison' teilnimmt, 1966.
  • Teilnahme an der Sao Paulo Biennal, 1967.
  • Titelbild von James Gill, TIME Magazine, Alexander Solzhenitsyn, September 1968 – Auftragsarbeit für den Herausgeber.
  • Retrospektive, Museum of Fine Arts, San Angelo/TX, 2005.

 

Stars aus Film und Musik sowie Kunstliebhaber und Geschäftsleute sammelten Kunst von James Francis Gill in den 1960er-Jahren. Gill wurde beauftragt die Cover von bekannten Printmedien wie zum Beispiel das TIME Magazine zu gestalten. Hollywood-Stars wie John Wayne und Tony Curtis baten ihn, sie zu portraitieren.

 

Während seiner künstlerischen Phase in Los Angeles, wurden seine Werke in die Sammlung international bedeutende Museen wie etwa das Museum of Modern Art, New York, das Art Institute of Chicago, das Whitney Museum of American Art, sowie in viele Museen der Westküste aufgenommen. Einrichtungen wie die 'Mead Corporation' und 'Time-Life' nahmen zu dieser Zeit ebenfalls Gills Werke in Ihre Sammlungen mit auf.